Startseite
 

Hyazinthen auf Glas

So beginnt der Frühling früher: Hyazinthen auf Glas
Hyazinthen sind ganz besondere Zwiebelblumen, denn sie bringen nicht nur Farbe, sondern auch Duft in den Frühlingsgarten. Werden sie in Töpfen vorgetrieben, beginnt mit ihnen das Frühjahr schon im Winter, weil sie im Haus bereits eher blühen als die Hyazinthen draußen im Garten. Eine alte Tradition, die lange Zeit in Vergessenheit geraten war und heute eine Renaissance erlebt, ist das Treiben von Hyazinthenzwiebeln auf Glas. Nicht nur die duftenden, farbenfrohen Blüten machen die Treiberei von Hyazinthe n auf Glas so reizvoll, sondern auch ihr Wurzelwerk. Weil die Zwiebeln ganz ohne Erde wachsen, ist der Blick auf die sonst verborgenen Wurzeln frei: Faszinierende Biologie auf dem Fensterbrett.

Gläser mit Nostalgiefaktor:
Dafür braucht man nichts weiter als ein Hyazinthenglas, Wasser und eine Hyazinthen-zwiebel. Die Zwiebel sollte möglichst groß sein, denn je mehr Nährstoffe sie gespeichert hat, um so mehr Kraft hat sie später für die Blütenbildung. Hyazinthengläser haben eine spezielle Form: Unten sind sie relativ bauchig, oben verengen sie sich. Sie sind z. B. im Gartenfachhandel erhältlich. Mit etwas Glück findet man alte Gläser, die auch bei Sammlern begehrt sind, noch auf Flohmärkten. Manche Hyazinthengläser sind so schön gearbeitet oder leicht gefärbt, dass sie auch ohne die duftenden Zwiebelblumen kleine Schmuckstücke sind. Mit ihrer speziellen Form eignen sie sich auch als Vasen für Blumen.

Die Startphase:
Das Glas wird soweit mit Wasser gefüllt, dass es die Zwiebel gerade noch berührt. Früher wurde oft gesagt, dass zwischen dem Wasser und der Zwiebel ein kleiner Abstand sein sollte, doch neuere Untersuchungen haben gezeigt, dass es besser ist, wenn das Wasser in der Anfangsphase an den Zwiebelboden heranreicht. Wenn sich die ersten Wurzeln gebildet haben, wird der Wasserstand verändert. Das Wasser darf die Zwiebel dann nicht mehr berühren, weil sie sonst fault. Der Abstand sollte etwa 0,5 cm betragen. Um die Wurzelbildung anzuregen, kann man den Zwiebelboden vorsichtig mit dem Finger ankratzen, bevor die Zwiebel auf das Glas gesetzt wird.

Liebenswertes Kellerkind:

Das Glas mit der Zwiebel wird anfangs an einen kühlen, aber frostfreien dunklen Ort gestellt, zum Beispiel in einen Kellerraum. Die Temperatur sollte 10 °C nicht überschreiten, denn so wird der Zwiebel der Winter vorgegaukelt. Sie braucht eine kühle Phase von etwa 8 bis 12 Wochen, um ihre Wurzeln zu entwickeln. Werden speziell für die Treiberei vorbehandelte Hyazinthe nzwiebeln gekauft, verkürzt sich diese Zeit um etwa ein bis zwei Wochen. Durch Verdunstung kann der Wasserstand stark absinken. Das Wasser wird deshalb regelmäßig kontrolliert und bei Bedarf nachgefüllt. Falls es trübe geworden ist, muss es ausgetauscht werden.

Der Frühling im Wohnzimmer:
Wenn sich Wurzeln gebildet haben und die Blütenknospe sichtbar wird, stellt man das Glas mit der Zwiebel in einen etwas wärmeren Raum. Um den kleinen Trieb weiterhin abzudunkeln, kann man ihm ein dekoratives Hyazinthe nhütchen aus farbigem Papier aufsetzen. Sobald sich das Hütchen von der Zwiebel abhebt, weil der Trieb gewachsen ist, wird es abgenommen und die Hyazinthe darf ins Wohnzimmer umziehen. Hier kann dann die weitere Entwicklung dieser Zwiebelblume Schritt für Schritt - vom kleinen, grünen Spross bis hin zum Erscheinen der duftenden Blüten - beobachtet werden.

Zurück zu: Pflanzen & Blumen