Startseite
 

Lust auf „Urlaub im eigenen Garten“

Dieser Garten hat einen Namen bekommen: "Landlust". Ja - die pure Lust aufs Landleben, die man kurz mit den Worten originell, humorvoll aber auch besinnlich umschreiben könnte. Fast alle verwendeten Materialien sind Fundstücke aus der bäuerlichen Umgebung. So dient ein hölzernes Jauchefass als Wasserspeier für den Teich, der tief genug ist, um darin ein paar erfrischende Züge zwischen den weißen Seerosen zu schwimmen.


Dicke Sandsteinplatten dienen als Trittplatten über den Teich, dessen Ufer teilweise durch eine klassische Trockenmauer aus Tuffstein befestigt ist. Die dicht bewachsene Sumpfzone und das Zymbelkraut an der Ufermauer hinterlassen den Eindruck, dass dieser Teich hier schon seit Jahrzehnten existiert. Den Hintergrund dieser romantischen Szene bilden drei große bemooste Holunderbüsche. Alte Eichenbohlen, kombiniert mit holzgemasertem Glas, sind Raumteiler und Hingucker gleichzeitig.


Farbe bringen im Frühling die vielen Zwiebelpflanzen und im Sommer die für Bauerngärten typischen Stauden.


Schwimmteich, Holzterrasse und Erholungsraum Garten sind die drei Bestandteile des Gemeinschaftsprojekts dreier Firmen . Das gemeinsame Gartendetail trägt den Titel "Urlaub im eigenen Garten" und wer dann an heißen Sommertagen den Sprungstein des Schwimmteiches für ein Abtauchen ins kühle Nass nutzt, der weiß es endgültig. Zuhause ist es am Schönsten! Eine riesige Edelstahlschüssel am Rand des Teiches zieht die Aufmerksamkeit auf sich.


Sie sammelt das Wasser, welches direkt aus dem Filter einströmt und gibt es per Überlauf an den Teich zurück. Die elliptische Form des Teichs wird durch diese runde Form aufgebrochen. Dieses gestalterische Element sorgt für einen zweiten Wasserspiegel und erreicht hierdurch eine Spiegelung des Wassers im Wasser. Die Edelstahldusche, deren Duschkopf aus zwei übereinander liegenden Schüsseln besteht, setzt die Formensprache perfekt fort. Durch diese Einfassung ist am Übergang vom Wasser zum Holz keine Folie sichtbar.


Fünf große schirmförmige Amelanchier geben innerhalb der Pflanzfläche den Ton an und arrangieren sich elegant mit der angrenzenden Rasenfläche sowie mit dem kleinen runden Platz und Weg aus wassergebundener Decke. Nur relativ wenige Gartenbesitzer kennen diese anmutigen, fein verzweigten Frühjahrsblüher. Im April und Mai erscheinen unzählige kleine Blüten, die den Strauch wie ein feiner weißer Schleier umgeben.

Felsenbirnen punkten außerdem mit ihrer großen Anspruchslosigkeit, essbaren Früchten und der schönen, leuchtend orangeroten Herbstfärbung. Diese Frühlingsblüher wurden früher manchmal als Korinthensträucher bezeichnet. Der Name geht auf die im Spätsommer reifenden, fast schwarzen Früchte zurück, die angenehm süß schmecken. Früher wurden sie getrocknet und dienten dann als Korinthenersatz. Sie eignen sich zum Naschen direkt vom Strauch oder als Zutaten für Müsli und für die Herstellung von Säften oder gemischten Marmeladen. Eingefasst durch eine Phyllostachys-Hecke, bestehend aus verschiedenen Sorten in unterschiedlichen Höhen, bekommt das Ganze den Charakter eines kleinen Hains. Die Unterpflanzung der mit Stahlbändern eingefassten Beete besteht aus naturnahen Stauden, die vor allem als Bodendecker fungieren.

Zurück zu: Traumgarten