Startseite
 

Traumgarten

Blumen pflanzen, Rasen mähen, Beete wässern und Hecke schneiden – Gartenarbeit zählt zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen der Golden – Age - Generation ! Das ergab eine Studie, die gerade vom Statistischen Bundesamt veröffentlicht wurde. Danach beschäftigt sich jeder Fünfte über 65  durchschnittlich über eine Stunde pro Tag mit Gartenarbeit. Je jünger die Umfrageteilnehmer sind, umso geringer ist übrigens die Zahl derer, die graben, umtopfen und jäten.

Je älter wir werden, desto häufiger sind wir auf Reisen oder im Garten.  Somit ist ein Kriterium entscheidend: Der Garten muss pflegeleicht sein!


Der pflegeleichte Garten:

Ein Garten lässt uns durch die vier Jahreszeiten leben -  durch die Pracht der Blüten, das Heranreifen des Obstes, die Verfärbung der Blätter und dem Glitzern des Rauhreifes. Die Vitalität der Pflanzen wird von den Betrachtern oft mit der eigenen Vitalität in Verbindung gebracht. Kräftiges Blattwerk, immergrüne Gehölze, blütenreiche Staudenpflanzungen und Strauchpflanzungen sind dabei von unschätzbarem Wert für die Gemütsverfassung älterer Menschen. Damit aber der Aufwand im Herbst mit Laubrechen nur sehr gering ist, setzt man im pflegeleichten Garten gerne auf Immergrüne, die das Laub behalten.   „Immergrün heißt jedoch auch zum Beispiel bei Eiben oder Thuja nicht immer  nur grün, denn ihr Farbenspektrum umfasst auch viele Gelbtöne“ – sagt der Landschaftsgärtner Erich Hiller. Dieser Experte für´s Grüne hat mit seinem Team einen 1200 Quadratmeter großen Hanggarten in ein pflegeleichtes Paradies verwandelt.

Erich Hiller:  „ Mein Tipp  für einen "pflegeleichteren Garten: Legen Sie Beete als "Hochbeete" an. Hochbeete haben viele Vorteile, wie z.B. Sie lassen sich rückenschonend bearbeiten. In diesem Garten haben wir die Hochbeete – die durch den Hang bedingt – von uns mit Stahlbänder angelegt wurden, mit Lavasteinen abgedeckt. Unter diesen Lavasteinchen haben  wir zuvor eine Unkrautsperre  - ein Vlies mit speziellen Gewebe -  eingebaut, so dass das Jäten der Vergangenheit angehört.“

Es ist natürlich, dass man mit zunehmenden Alter in seiner Bewegungsfreiheit (bücken, heben etc.) und  in puncto Kraft eingeschränkt ist. Viele glauben daher, ihren Garten nicht mehr selbst in Schuss halten zu können, nur weil Sie nicht die Geräte nicht kennen, die sie unterstützen.

Ganz anders in diesem Bespiel: Der Landschaftsgärtner haben die Sensorenbänder für einen Rasenmäherroboter verlegt.

„Hier hat Henry, der  Mähroboter, seinen Dienst aufgenommen. Henry mäht täglich den Rasen – optimaler geht es nicht! Diese Qualität von Rasengrün findet man nur noch auf Golfplätzen!“ erzählt der stolze Garten- und Mähroboter Besitzer.

Jeder weiß, dass es viele Stolperfallen im Garten gibt, vom Wurzelwerk bis zum Gartenschlauch – aber am häufigsten sind es unebene und unzureichend beleuchtete Wege, glitschige Treppen und Terrassenplatten.

In diesem Hanggarten wurden nicht nur Lichtquellen entlang der Treppen, Wege und Rampen  installiert. Rampen  lassen diesem Garten auch in dem moment genießen, wenn das Zu Fuß gehen mühsam geworden ist.  Der Gartenweg wurde so angelegt, dass ggf. auch ein Rollstuhl  bzw. Rollator darauf fahren kann.

Sie wünschen weitere Informationen, dann lassen Sie sich von Ihrem Landschaftsgärtner beraten!


Info´s:

www.traumgarten.de
www.galabau.de

Lassen Sie sich von Ihrem Landschaftsgärtner beraten!

Zurück zu: Traumgarten